Über uns

Viele Jahre war der Campus der Uni Bremen eine komplett vergeistigte Zone – Geld durfte zwar mitgebracht werden, aber man konnte damit kaum etwas anfangen. Es war ein bisschen wie der Besuch bei der Familie im anderen Teil Deutschlands.

Ein Shopping-Hotspot ist die Uni zwar immer noch nicht, aber der gesamte Technologiepark wird zurzeit mit der Infrastruktur eines veritablen Stadtteils ausgestattet – vom Supermarkt bis zur Tankstelle. Auch die Einrichtung der UniFiliale durch die Sparkasse Bremen gehört zu dieser Entwicklung.

 

Wir können alles – außer Liebeskummer

Weder ein knurrender Magen, noch ein leerer Tank können in Zukunft also als Ausreden für verpasste Vorlesungen geltend gemacht werden. Um das Studium unbeschwert bewältigen zu können, sollten aber auch die mittel- und langfristigen Angelegenheiten geregelt sein. Schließlich kann das Gehirn nicht alle Kapazitäten für den Wissenserwerb zur Verfügung stellen, wenn in der Fachabteilung „Sorgen“ die Synapsen glühen.

Unter den größten bekannten Problemen gibt es eigentlich nur eins, bei dem wir – das Team der UniFiliale – Euch nicht helfen können: Liebeskummer. Für alles andere haben wir passende Unterstützung: Finanzprodukte gegen Geldmangel, Versicherungen gegen Schicksalsschläge aller Art und leckeren Kaffee gegen die Müdigkeit nach einer langen Nacht (vielleicht hilft er auch gegen Liebeskummer, Ihr dürft das gerne mal ausprobieren).

Auch mit der weiteren Lebensplanung seid Ihr bei uns in guten Händen: Von der Finanzierung der eigenen vier Wände bis zur Umsetzung der genialen Geschäftsvision, die Euch beim Nickerchen im Hörsaal erschienen ist.

 

Nützliche Tipps – präsentiert von Studierenden

In der Zwischenzeit lohnt es sich, regelmäßig auf diesen Seiten vorbeizuschauen, denn wir haben immer aktuelle Tipps rund um die Themen Studium, Karriere, Geld und Freizeit für Euch – und natürlich auch studentenrelevante Infos zu den Angeboten der Sparkasse.

Die meisten Artikel dieser Website werden von Studierenden verfasst. So ist der Realitäts-Check gleich ins System integriert. Mehr zu den einzelnen Autorinnen und Autoren erfahrt Ihr neben den Texten.

Wir freuen uns natürlich auch über Eure Anregungen! Ihr erreicht uns unter unifiliale@sparkasse-bremen.de sowie natürlich in der UniFiliale gegenüber der Mensa.

 

Andreas Eilers

Andreas Eilers  B.A., Kundenberater, 29

Warum ich hier schreibe:
Als Schüler habe ich früher oftmals nicht viel von dem verstanden, was mein ehemaliger
Bankberater mir an Tipps mit an die Hand geben wollte. Meine Ausrede war dann am Ende der
Beratung, dass ich noch mal alles mit meinen Eltern besprechen müsse.
Aus der eigenen Negativerfahrung heraus habe ich mir deshalb das Ziel
gesetzt, komplexe Finanzprodukte so einfach wie möglich zu erklären, so dass
für jede Kundin und für jeden Kunden der Nutzen meiner Handlungsempfehlung
nachzuvollziehen ist. „unifiliale.de“ bietet hierzu eine sehr gute Plattform,
allgemein über Finanzdienstleistungen zu informieren, um Licht ins Dunkel zu bringen.

Was ich studiert habe:
BWL und Management mit den Schwerpunkten Finanzen und Personal.

Inhalt meines Portmonee:
Luft und Liebe. Der Rest ist wie immer ein Bankgeheimnis ; )

Mein Verhältnis zu Geld:
Geld hat viel mit Vertrauen zu tun. Wer garantiert mir, dass ich mir auch morgen noch für ein Blatt Papier bzw. einen Geldschein eine hochwertige Ware oder Dienstleistung eintauschen kann?
Das Vertrauen der Menschen in unsere Währung „Euro“ ist das Geheimnis. Mein Verhältnis zu Geld
ist von daher prima, da ich weder Schweine, Rinder oder Schafe zum Tauschen besitze. Die würden
darüber hinaus auch nicht in mein Portmonee passen!

Kontakt:
Mail: unifiliale@sparkasse-bremen.de

Jessica Heidhoff

Jessica Heidhoff  Studentin der Kulturwissenschaft, 25.

Warum ich hier schreibe:
Nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau habe ich mich recht schnell an der Uni Bremen beworben, da ich doch noch mal etwas anderes ausprobieren wollte. Das Interesse an Finanzthemen ist aber geblieben und die UniFiliale finde ich super interessant. Ich schreibe gerne über Themen, die mich persönlich neugierig gemacht haben und auch für euch interessant sein können.

Was ich studiert habe:
Kulturwissenschaft, Schwerpunkt Kommunikations- und Medienwissenschaft und Germanistik im fünften Semester.

Inhalt meines Portmonee:
Zu viele Kundenkarten, Semesterticket, Bib-Card, zwei SparkassenCards und zwei Kreditkarten (man weiß ja nie!). Selten habe ich mehr als 15 Euro in der Tasche, aber meine Mensacard ist immer voll aufgeladen, damit ich jederzeit an Kaffee und Kuchen komme.

Mein Verhältnis zu Geld:
Geld zu haben ist nicht schwer, es zu behalten umso mehr! Durch meinen Job neben dem Studium sitze ich selten auf dem Trockenen, aber je mehr Kohle ich auf dem Konto weiß, desto häufiger gehe ich schick essen oder einkaufen. Mein Sparbuch ist mir dafür heilig und wird nicht angetastet.

Kontakt:
Mail: jheidhoff@yahoo.de

Janina Paterson

Janina Paterson  Studentin der Journalistik, 23.

Warum ich hier schreibe:
Als Studentin beschäftigen mich nicht nur die Fragen, wie ich besonders erfolgreich in meinem Studium sein kann und wo man in Bremen am besten feiern gehen kann. Ich musste mich auch mit den Themen Finanzen und Versicherungen auseinander setzten. Da ich somit aus Erfahrung weiß, wie leicht man sich in diesem Informations-Dschungel verlaufen kann, hoffe ich mit meinen Beiträgen behilflich sein zu können.

Was ich studiert habe:
Ich studiere (noch) internationale Fachjournalistik an der Hochschule Bremen mit dem Schwerpunkt Politik / Wirtschaft.

Inhalt meines Portmonee:
Viel zu viel Kleingeld, Semesterticket, Studentenausweis, Krankenkassenkarte, Führerschein, Bonuskarten von einigen Schuh- und Bekleidungsmarken, maltesischer Studentenausweis und ein 1-Dollar Schein.

Mein Verhältnis zu Geld:
Als Tochter eines Schotten bin ich wohl von Natur aus ein kleiner Sparfuchs. Ich war nie der Typ, der sein Geld mit vollen Händen aus dem Fenster wirft. Ich mag es einfach, ein finanzielles Polster zu haben und mich dann und wann mit einem Paar Schuhe zu belohnen!

Kontakt:
Mail: j.paterson@gmx.de

Insa Lohmann

Insa Lohmann  Journalistin, 29.

Warum ich hier schreibe:
Als ich in Wilhelmshaven studierte, habe ich mich oft gefragt: Wie finde ich eine passende Wohnung? Was ist kulturell los in dieser Stadt? Welche Versicherungen brauche ich als Student? Und wo gibt es eigentlich das beste Frühstück in der Stadt? Kurzum: Ich hätte mir eine Plattform gewünscht, auf der ich genau diese Infos gebündelt finde. Nun bin ich zwar fertig mit dem Studium – möchte aber meinen Beitrag dazu leisten, dass sich Bremer Studenten besser in dem ganzen Wirrwarr aus Studentenleben, Geld und Campus zurecht finden.

Was ich studiert habe:
Medienwirtschaft und Journalismus an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven.

Inhalt meines Portmonee:
EC-Karte, Krankenversicherungskarte, Führerschein, Perso, Videotheks-Ausweis, Kleingeld, zwei kleine Scheine, eine alte Telefonkarte aus Holland, ein Foto von Michael Ballack, alte Kinokarten und ein Popcorn-Gutschein.

Mein Verhältnis zu Geld:
Geld hat für mich immer etwas Abstraktes. Natürlich ist es schön, welches zu haben – seinen wirklichen Sinn bekommt es für mich aber erst, wenn man es in etwas Greifbares eintauscht: Reisen, ein neues Paar Schuhe, gutes Essen.

Kontakt:
Mail: insa_lohmann@web.de
Facebook: insa.lohmann

Rike Oehlerking

Rike Oehlerking  Journalistin, 30, Schwerpunkt Kultur.

Warum ich hier schreibe:
Mein Studium an der Uni Bremen ist noch gar nicht so lange her. Die Nachwehen des Studentenlebens sind immer noch spürbar und haben sich vor allem in meinem Privatleben doch arg verfestigt: Kneipen, Party und Kultur. Daher kommt es mir sehr gelegen durch das Schreiben auf diesen Seiten weiterhin eng mit dem Campusleben verknüpft zu sein.

Was ich studiert habe:
Germanistik, Kulturwissenschaften, Soziologie auf Magister.

Inhalt meines Portmonee:
Eine EC-Karte, meine Krankenversicherungskarte, eine BahnCard, mein Personalausweis, etwas Kleingeld, ein paar kleine Scheine und eine halbe Schweizer Franke, weil ich gerade in Zürich war.

Mein Verhältnis zu Geld:
Ich bin ein kleiner Sparfuchs, weil ich doch dem Glauben verfallen bin, dass Geld gewisse Sicherheiten bietet. Allerdings brauche ich auch gar nicht so viel zum Leben und hab deswegen meistens ein bisschen was über. Das leg ich dann zur Seite, um mir irgendwann mal was leisten zu können, was ich mir schon immer mal gewünscht habe. Was das ist, hab ich leider noch nicht heraus gefunden – und wahrscheinlich kann man das dann mit Geld gar nicht kaufen.

Kontakt:
Mail:  rike.oehlkerking@googlemail.com

Axel Kölling

Axel Kölling  Journalist, 42, Schwerpunkt Wirtschaft und Technologie

Warum ich hier schreibe:
Ich bin schon länger an der Uni Bremen als die hartgesottensten Langzeitstudenten – allerdings nur als regelmäßiger Berichterstatter. Seit 15 Jahren schreibe ich immer wieder über Wissenschaft und Wirtschaft im Technologiepark. Dabei haben sich einige nützliche Informationen angestaut, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Was ich studiert habe:
Journalismus

Inhalt meines Portemonee:
Zwei EC-Karten, eine Kreditkarte, ein BOB-Ticket für die Straßenbahn, etwas Kleinstgeld und ein Kassenbon aus dem Spielzeugladen (Puzzleball Winnie the Pooh, nicht für mich selbst).

Mein Verhältnis zu Geld:
Ich habe eine gewisse emotionale Bindung zum US-Dollar, weil er mich auf vielen spektakulären Ausflügen begleitet hat. Für die Zukunft wünsche ich mir personalisierte Banknoten, auf denen man seine Botschaft an die Welt aufdrucken lassen kann.

Kontakt:
Mail: hallo@axel-koelling.de
Twitter: @Axel_K
Xing: Axel_Koelling2

 


Gastautoren:

Wir versuchen für euch auch immer interessante Gastautoren zu finden, deswegen laden wir an dieser Stelle auch immer wieder die unterschiedlichsten Menschen ein, bei uns zu schreiben.
Ihr möchtet selber mal einen Artikel verfassen? Sprecht uns an!