Artikel aus "Rest des Lebens"

Kein Platz für Socken: Ungewöhnliche Geschenk-Tipps für Weihnachten

Im Gehege beäugen mich die Humboldt-Pinguine neugierig. Ich denke an meinen Kindheitstraum: Tierpflegerin.

Im Gehege beäugen mich die Humboldt-Pinguine neugierig. Ich denke an meinen Kindheitstraum: Tierpflegerin.

Weihnachtsgeschenke dürfen unter keinem Tannenbaum fehlen. Doch alle Jahre wieder steht Weihnachten so plötzlich vor der Tür und der Geschenke-Stress beginnt. Wer seinen Lieben abseits von Socken, Schlafanzügen oder Büchern eine besondere Freude machen will, für den haben wir drei Tipps mit persönlicher Note.

Neulich fiel mir eine Postkarte in die Hände, die eine klare Botschaft hatte: „Klar kannste Socken schenken. Ist dann halt scheiße“, stand dort. Das Klischee des unbeliebten Sockengeschenks hält sich offenbar hartnäckig. Klar, mollig warme Strümpfe kann man immer gebrauchen, aber natürlich rufen individuelle Präsente größere Begeisterungsstürme hervor. Mein Freund wusste, dass ich mein Herz schon vor langer Zeit an Pinguine jeder Art verloren hatte – umso größer die Freude, als ich ein „Meet & Greet“ im Weltvogelpark Walsrode geschenkt bekam, das mir ein Kennenlernen mit den Seevögeln ermöglichen sollte.

„Die Kleinen werden Hunger haben“

Ich war aufgeregt wie ein kleines Kind, als mich die Parkrangerin mit ihrem Caddy abholte. „Schnapp‘ dir soviel Fisch wie du tragen kannst, die Kleinen werden Hunger haben“, sagte sie. Wir plünderten das Futterhaus und bestiegen mit acht Eimern Fisch bewaffnet das Pinguin-Gelände. Scheu vor der unbekannten Futterquelle schienen die 40 Zentimeter großen Humboldt-Pinguine nicht zu haben – innerhalb von Sekunden versammelten sich rund zehn Vögel auf meinen Schuhen. Wem es nicht schnell genug ging, äußerte seinen Unmut durch ein leichtes Pieken ins Bein.

Als die hungrigsten Mäuler gestopft waren, kam die Rangerin ins Plaudern. Ich erfuhr, dass die Artgenossen der Humboldt-Pinguine vorzugsweise in Peru und Chile leben und sie zwar flugunfähig sind, ihre zu Flossen umgewandelten Flügel sie aber zu ambitionierten Schwimmern machen. Als ich im Gehege saß und die kleinen Geschöpfe mich neugierig beäugten, tollpatschig um mich liefen und auch den zwanzigsten Fisch noch mit Begeisterung verdrückten, erinnerte ich mich an meinen Kindheitstraum: Als kleines Mädchen wollte ich Tierpflegerin werden – jetzt wusste ich wieder warum.

CSI-Ermittler spielen oder rasanter Fahrspaß im Ferrari?

Im Weltvogelpark Walsrode (http://www.weltvogelpark.de/meet-greet) kann man ein solches „Meet & Greet“ übrigens auch mit anderen Vogelarten wie Papageien oder Greifvögeln buchen. Der Zoo Hannover (http://www.zoo-hannover.de/besuch-planen/fuer-gruppen.html#scouttour) bietet darüber hinaus die Möglichkeit einer individuellen Safari, bei der ein Scout euch durch die Themenwelt des jeweiligen Lieblingstiers führt.

Kennt ihr jemanden, der mehrmals die Woche gebannt vor dem Fernseher sitzt und die Ermittlungen der CSI-Cops verfolgt? Dann könnte dieser Geschenke-Tipp etwas für euch sein: Bei einem dreistündigen CSI-Training haben Krimi-Fans die Möglichkeit, einmal selbst in die Rolle des Sonderermittlers zu schlüpfen. Mit Spezial-Equipment ausgestattet, wartet auf die Teilnehmer eine Spurenauswertung, eine Erstellung des Täterprofils sowie die Vernehmung von Tatverdächtigen. Wer Eltern oder Freunden einen eigenen Kriminalfall lösen lassen möchte, findet mehr Infos unter: http://www.meventi.de/event-6502-17097-CSI-Training-Bremen.html

Der Vater, Bruder oder Freund hat schon immer mal davon geträumt, einen Ferrari zu fahren? Beim Eventanbieter mydays (http://www.mydays.de/geschenkideen/ferrari-fahren) könnt ihr diesen Wunsch erfüllen: Der halb- oder einstündige Fahrspaß der italienischen Art kann alleine oder an der Seite eines Co-Piloten gebucht werden.

 

Die UniFiliale auf FacebookHabt ihr weitere ungewöhnliche Geschenktipps? Schreibt uns gerne auf Facebook.

Letztes Update: 11. Dezember 2014

Weitersagen!